Steife Beine und Schwierigkeiten beim Gehen – Ursachen und Abhilfen

Steife Beine und Schwierigkeiten beim Gehen – Ursachen und Abhilfen

Steife Beine und Schwierigkeiten beim Gehen sind ziemlich häufige Beschwerden.

Es tritt häufiger ab dem 50. Lebensjahr auf, aber auch die Jüngsten sind davon nicht ausgenommen und selbst für sie bringt das Aufstehen aus dem Bett oder vom Stuhl manchmal unangenehme Überraschungen.

Steifheit in den Beinen und Schwierigkeiten beim Gehen: ein Problem mit mehreren Ursachen

Die Ursachen des Problems können unterschiedlich sein und es lohnt sich, sie nacheinander durchzugehen, um herauszufinden, welche Ursache auf Ihre schmerzenden Beine zurückzuführen ist.

Wenn das Gelenk schuld ist

Ein starres Gelenk kann dazu führen, dass es nicht ganz oder teilweise bewegt werden kann.

Natürlich hat der Lauf der Jahre auch seine Fehler: Wenn die Morgensteifigkeit chronisch wird, müssen Sie sich möglicherweise mit Arthritis auseinandersetzen, während es, wenn sie in weniger als einer halben Stunde verschwindet, es sich um eine Arthrose handelt.

Letzteres führt zu einer Degeneration des Knorpels, der als Puffer zwischen den Gelenken fungiert und auf Dauer die Funktionsfähigkeit der betroffenen Gliedmaßen einschränkt.

Wenn die Steifheit auch mit einem unangenehmen Gefühl anhaltender Schmerzen einhergeht, sollte die Hypothese eines Problems der Gelenkstrukturen in Betracht gezogen werden.

Wiederholte kleinere Traumata, Gelenkverletzungen wie Frakturen, Verstauchungen oder Luxationen, aber auch Verletzungen oder Operationen, die Sie zu einer längeren Ruhigstellung des Gelenks gezwungen haben, können zu steifen Beinen und Schwierigkeiten beim Gehen führen.

Was ist, wenn es ein Verkehrsproblem ist?

Ja, der Kreislauf kann auch die Ursache Ihrer Beschwerden sein.

Ermüdete Beine nach einem langen Spaziergang oder längerer körperlicher Anstrengung sind normal, aber wenn das Symptom wiederkehrt und vor allem in Ruhe auftritt, kann dies ein Zeichen für eine Pathologie sein, die den Blutkreislauf beeinträchtigt.

Ziehen Sie die Möglichkeit in Betracht, an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit zu leiden, wenn das Gefühl, schwere Beine zu haben häufig auftritt und wenn dies mit Krämpfen verbunden ist, die nach einem kurzen Spaziergang auftreten und sich in Ruhe auflösen.

Lila Beine, Krampfadern begleitet von Schwellungen, Hitzegefühl und Krampfaderstauung werden durch die Hitze und das Beibehalten der aufrechten Position über längere Zeit verstärkt.

Schwere Beine können auch mit einer Fehlfunktion des Lymphsystems begründet werden, die zu einer Flüssigkeitsansammlung in den unteren Gliedmaßen führt.

Passen Sie auf Ihren Rücken auf

Wie oben erwähnt, sind die zugrunde liegenden Ursachen für Beinsteifigkeit und einige Schwierigkeiten beim Gehen unterschiedlich.

Zusätzlich zum Kreislaufsystem können Sie auch eine eventuelle Kompression der Nervenwurzeln im Lendenbereich auf das Dock legen.

Vertebrale Stenose und Bandscheibenvorfall müssen berücksichtigt werden, wenn die Schmerzen besonders intensiv sind und entlang des Ischiasnervs „verlaufen“.

Grundsätzlich beginnt es am Gesäß und geht entlang der Rückseite des Oberschenkels bis zum Knie.

Wenn der Schmerz hingegen entlang der Vorderseite des Oberschenkels ausstrahlt, wirkt sich die Kompression auf die Wurzel des Nervus crural aus.

Unterschätze deine Muskeln nicht

Wenn Muskeln die Ursache des Problems sind, scheinen die Symptome unendliche Variablen zu haben.

Muskelschmerzen in den unteren Gliedmaßen können intermittierend, konstant, allmählich oder plötzlich auftreten. Sie können einen lokalisierten Bereich oder umgekehrt das gesamte Bein betreffen.

Der Schmerz wiederum kann dumpf sein oder sich quälend manifestieren, bis er die Funktionsfähigkeit des Gehens ernsthaft beeinträchtigen und die Belastung des Fußes der betroffenen Extremität verhindern kann.

Das Problem kann eine Folge eines Traumas, eines Riss oder einer Muskelabnutzung sein, aber Schmerzen können nicht nur bei körperlicher Aktivität auftreten, sondern auch in Ruhe, insbesondere im Schlaf.

Am stärksten betroffen sind die Wadenmuskeln, die Kontrakturen unterliegen.

Krämpfe treten häufig bei schwangeren Frauen auf, treten aber auch nach übermäßiger Anstrengung, die die Muskeln lange Zeit strapaziert hat, leicht auf.

Denken Sie jedoch daran, dass Muskelkrämpfe auch von einer Dehydration und einem Mangel an bestimmten Mineralien wie beispielsweise Kalium und Magnesium abhängen können.

Eine mögliche Kompression eines Nervs oder ein atherosklerotischer Zustand einer der Arterien der unteren Gliedmaßen müssen ebenfalls in Betracht gezogen werden.

Wenn jedoch Muskelschmerzen und damit verbundene Gehschwierigkeiten von der intensiven Nutzung abhängen können, muss man sagen, dass andererseits auch eine sitzende Lebensweise zu Problemen führt.

Ob durch absichtliche Faulheit oder durch erzwungene Immobilität, es führt zu einem fortschreitenden Verlust an Muskelmasse.

Sarkopenie, wie der Mangel an Muskelmasse und Kraft genannt wird, wird ab dem 60. Lebensjahr physiologisch, aber wenn sie die Warnschwelle überschreitet, führt sie zu Widerstandsverlust, Gleichgewichtsstörungen, Verlangsamung des Tempos, Schwierigkeiten beim Klettern Treppen und anhaltendes Schwächegefühl.

Aber Sie können sich beruhigen, denn mit richtiger Bewegung und gezielten Übungen lässt sich das bis ins hohe Alter in Schach halten.

Eine neurologische Störung

Gehen Sie ohne Probleme, aber während der Nachtruhe und insbesondere in der Phase vor dem Einschlafen bekommen Sie ein Gefühl von müden, steifen und schweren Beinen verbunden mit einer lästigen Unruhe?

In diesem Fall leiden Sie am Restless-Legs-Syndrom, einer neurologischen Störung, die das überwältigende Bedürfnis verursacht, die unteren Gliedmaßen zu bewegen.

Manchmal treten Zuckungen, Zuckungen und schmerzhafte Empfindungen auf.

Und jetzt reden wir über Heilmittel

Kommen wir endlich zu den guten Nachrichten.

Steife Beine und Schwierigkeiten beim Gehen können, unabhängig von der zugrunde liegenden Ursache der Beschwerden, durch eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen eine Lösung oder in jedem Fall eine erhebliche Linderung finden.

Eine ärztliche Untersuchung ist immer noch ein Muss, um der Grunderkrankung einen Namen zu geben, aber sobald Sie diesen Schritt unternommen und alle vom Arzt empfohlenen Medikamente eingenommen haben, liegt es an Ihnen, den Angriff zu starten.

Hier sind einige Vorschläge:

Beweg dich

Wenn Sie einer sitzenden Tätigkeit nachgehen oder es lieben, zu viele Stunden auf der Couch zu verbringen, ist es an der Zeit, etwas zu bewegen.

Ein täglicher Spaziergang von mindestens einer halben Stunde fördert die Durchblutung und hält die Muskulatur gesund.

Es hilft Ihnen auch, Gewicht zu verlieren und die Belastung Ihrer Beine zu begrenzen. Wenn dir das Training fehlt, übertreibe es nicht.

Eine erfolgreiche Wahl, um das Problem richtig anzugehen, besteht darin, sich an ein professionelles Coaching zu wenden, das Ihnen einen personalisierten und zielgerichteten Weg zu Ihren Schwierigkeiten bietet. (hier klicken)

Ernähre dich gesund

Eine gute, salz-, fett- und zuckerarme Ernährung hilft Ihnen, das Gewicht zu begrenzen, die Durchblutung zu verbessern und schlechte Cholesterin-Plaques zu verhindern, die die Grundlage der Arteriosklerose sind.

Achten Sie auf Abwechslung beim Essen und vergessen Sie nicht, Fisch, Hülsenfrüchte und Trockenfrüchte auf den Tisch zu bringen, um Kalium- und Magnesiummangel zu vermeiden.

Entspannung und Massagen

Gönnen Sie sich Momente der Entspannung und massieren Sie Ihre Beine jeden Abend selbst.

Sie können auch vorher duschen, kaltes Wasser mit lauwarmem Wasser abwechseln und den Strahl von den Knöcheln bis zu den Oberschenkeln laufen lassen.

Wie Sie sehen, können ein paar Regeln, die Sie konsequent befolgen und von Übungen begleitet werden, die auf Ihr Problem ausgerichtet sind, Ihnen bereits helfen, eine gute Mobilität wiederzuerlangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top